Ein Lebenseinkommen für JEDEN Menschen!

Gehts Ihnen gut? Ich meine, gehts Ihnen finanziell wirklich gut?

Gehören Sie zu den oberen 10% der Bevölkerung in Deutschland, die im Durchschnitt derzeit mindestens 4775,- Euro (laut OECD Studie) monatlich verdienen oder müssen Sie, wie die unteren 10% der Bevölkerung, mit durchschnittlich 597,- Euro (laut OECD Studie) im Monat auskommen.

Ja, es stimmt, so richtig verhungern kann in Deutschland immer noch niemand. Das müsste man schon wollen oder sich besonders unbeholfen anstellen.

Aber „Mensch sein“ heißt nicht nur „nicht verhungern zu müssen“, sondern auch in Würde leben zu können und im gesellschaftlichen und kulturellen Leben so teil zu nehmen, ohne als „armer Schlucker“ ausgegrenzt oder herablassend behandelt zu werden.

Ja, es stimmt auch, dass überall, ob in der Politik oder den Medien, getönt wird, „Armut sei keine Schande“, aber mal ehrlich, glauben Sie wirklich, dass Arme in der Tat gleichwertig in ihrer Würde als Mensch behandelt werden, wie z. B. jene mit einem Durchschnittseinkommen, oder solche, die sich zu den oberen 10% der Bevölkerung zählen?

Ach ja, das derzeitige Durschnittseinkommen netto soll bei mtl. 2700,- Euro liegen. Das hört sich zunächst nicht schlecht an, aber wer von den ca. 81 Millionen Menschen in Deutschland gehört tatsächlich zu jenen mittleren bis gehobenen Durchschnittsverdienern?

Nach einer Studie der „Bundeszentrale für politische Bildung“ zur sozialen Situation in Deutschland wird die Einkommens-Situation folgendermaßen eingestuft:

10% (8,1 Millionen Menschen): Relative Armut
20% (16,2 Millionen Menschen): Problematisches Einkommen
30% (24,3 Millionen Menschen): Unteres bis mittleres Einkommen
20% (16,2 Millionen Menschen): Mittleres bis gehobenes Einkommen
10% (8,1 Millionen Menschen): Gehobenes Einkommen
10% (8,1 Millionen Menschen): Relativer bis höherer Wohlstand

Drei wesentliche Erkenntnisse sind hieraus zu gewinnen:

1. Reichtum und Armut driften immer weiter auseinander
und die Mittelschicht löst sich langsam auf.

2. Wirtschaftswachstum kommt nicht automatisch
allen Bevölkerungsgruppen zugute.

3. Mindestens 60% der Bevölkerung in Deutschland
leben in Existenznot oder potentieller Armut.

Immer wieder hört man Stimmen nach einer gerechten „Umverteilung des Geldes“ oder eines „bedingungslosen Grundeinkommens“. In der Tat wären dies Lösungsmöglichkeiten, die Würde der Menschen zu wahren, doch wer soll dies alles in die Wege leiten und wer gibt schon gerne von seinem erreichten Lebensstandard zugunsten Not leidender Menschen ab?

Soll dies der Staat oder womöglich jene Bevölkerungsgruppen tun, die sich zu den oberen 30 – 40% zählen?

Nach einer Studie zählen 70 Prozent der Befragten in Deutschland weder auf die Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft noch auf das Bildungssystem und das soziale Netz.

Wen wunderts, denn wahre Hilfe kommt selten oder nie von „Oben“.

Heißt das nun „verzweifeln“ oder den „Kopf in den Sand stecken“?
Keinesfalls! Da wo Probleme sind, sind auch Lösungen nahe!

Warten Sie nicht mehr länger!
Beginnen Sie JETZT sich selbst zu helfen!

Für unser Programm „Lebens-Einkommen für jeden Menschen“, das am 9. Januar 2012 beginnt, suchen wir engagierte 27 MitstreiterInnen, die sich als SUPER-SPONSOREN aktiv engagieren möchten.

Bitte nehmen Sie sich 3 Tage Zeit und besinnen Sie sich:

– ob Sie sich gern, ausdauernd und effizient an DER VISION und an der Verwirklichung eines LEBENS-EINKOMMENS für jeden Teilnehmer mitwirken möchten,

– ob Sie die Bereitschaft haben, mit den anderen „Pionieren“ des Teams optimale Lösungen auszuarbeiten

– und ob Sie genügend Geduld, Verständnis und Ausdauer aufbringen, um in einem effizienten, solidarischen und fairen Team mitzuarbeiten.

Bitte fragen Sie sich auch, wer in Ihrem Umkreis an dieser „Pionier-Arbeit“ für ein konkretes Lebens-Einkommen gerne seine Fähigkeiten einbringen könnte und lassen Sie ihm diesen Blog-Eintrag zukommen.

Machen Sie sich gleich ein Bild vom Programm „Lebens-Einkommen für jeden Menschen“ und rufen Sie die 7 Gratis-Tipps ab:

Vorname:
Nachname:
E-Mail:

……………………………………….